Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein

 

Dieses Motto hat was. Das kann ich nur bestätigen und daher freue ich mich schon auf ein paar Tage im Salzkammergut. Wunderschöne Landschaft mit blaugrünen Seen, saftigen Wiesen … herrliche Luft und – eh ganz klar – kulinarische Köstlichkeiten für jeden Gaumen.

 

Gutes Essen muss ich mir erst verdienen, daher fahren wir schon in Wanderkleidung Richtung Altaussee, um hier die Gegend zu genießen.

Ich mag den Altausseer Seerundweg. 7,5 km schaffe ich, mehrere Möglichkeiten zum Rasten in netten Gasthäusern in idyllischer Umgebung gibt es auch und dazu die fantastische Aussicht – optimal.

 

Hm? Was ist das? Ein komisches Geräusch von Ewald‘s Schuh? Das gibt es ja nicht, die Sohle beginnt sich zu lösen – hihi – naja, nach 15 Jahren darf sie schlapp machen. Nach der halben Wegstrecke hat sich die Sohle komplett gelöst und zwar von beiden Schuhen und am Parkplatz bemerken wir, dass sich auch meine Schuhe auflösen. So hat die schöne Wanderung auch viele heitere Momente und wir haben viel zu lachen und freuen uns auf neue Schuhe.

 

Aber jetzt ist Zeit zum Essen und das wird richtig schön. Wir haben uns dafür die Klosterstube Traunkirchen ausgesucht. Nach dem Check-In im nahegelegenen Hotel gehen wir schon mal schauen, wir sind neugierig was uns am Abend erwartet. Super, das ist ja wie im Urlaub. Ein traumhafter Rosengarten in einem Innenhof, weiße Sonnenschirme, Wiesenblumen auf den Tischen, … eine Tafel verspricht herrliche Säfte, durstig sind wir eh und schon haben wir ein gemütliches Plätzchen gefunden … Da kommt auch schon Chris, unser Freund, der sich mit der eigenen Bodega einen Traum erfüllt hat.

 

Während er unsere Erfrischungen zubereitet, springe ich schnell zum Traunseeufer, mache ein paar Fotos und bin im Nu wieder zurück im Gastgarten. Alles ungezwungen – wie Urlaub halt. Wir fühlen uns sehr wohl hier und beschließen, wir bleiben gleich zum Essen hier. Chris erklärt die portugiesischen Schmankerl und wir begeben uns auf Genussreise, ich leicht abgewandelt, aber kein Problem – meine Sonderwünsche werden optimal umgesetzt … ein passendes Gläschen Wein dazu … In dieser gemütlichen Atmosphäre vergessen wir fast die Zeit und machen uns später als gedacht, dafür glücklich beschwingt, auf den Rückweg zum Hotel. Ein gelungener Tag.

 

Stimmt, ERLEBEN - ENTDECKEN – GENIESSEN , das ist die Tagesordnung im Ausseerland-Salzkammergut. 

 

Am nächsten Tag hängen die Wolken tief. Kaffee und Kuchen in Gmunden? Ja, machen wir und jeder Bissen ist eine Sünde wert ?

 

Viel zu schnell befinden wir uns wieder auf der Autobahn Richtung Heimat, aber da war ja noch was? Damit der nächsten Wanderung nichts im Weg steht, machen wir gleich noch einen Abstecher in die City und kaufen neue Wanderschuhe … mal sehen wie lange die halten ?

 

Unsere 2 Tage in Traunkirchen und Umgebung kann ich wirklich nur empfehlen. Nutze den Sommer und genieße Urlaubsfeeling in der Klosterstube Traunkirchen. Prost! Zum Wohl.

 

Alles Liebe

Eure Rena

 

Juni 2019

 

Galerie 2019

Hauptgericht: Gaumenfreuden im Bootshaus

Beilage: wildromantische Schönheit des Salzkammergutes

 

I bin aus Oberösterreich … aus einem schönen Land ...

… und weil es hier eben so schön ist, machen wir immer wieder ein paar Tage Urlaub in der alten Heimat. Für ein verlängertes Wochenende im Mai haben wir uns das Salzkammergut zum Relaxen ausgesucht, genauer gesagt Traunkirchen. Die Auswahl des Ortes war gut überlegt. Für uns gehört zum Relaxen auch gut essen und genau das hoffen wir im Restaurant Bootshaus im Seehotel Das Traunsee zu bekommen - heimische Produkte raffiniert zubereitet, angenehmes Ambiente im modernen Restaurant direkt am See. Und weil es bequem ist, haben wir dazu gleich ein Zimmer im Hotel Das Traunsee gebucht.

 

Freundlicher Empfang an der Rezeption, verbunden mit einer Einladung zu einem Glas Champagner. Fängt gut an, gefällt uns… Als uns etwas später Christopher, der Sommelier des Hauses, freundschaftlich und herzlich begrüßt (ja, wir kennen ihn schon länger), steigt der Wohlfühlfaktor noch ein bisschen höher…  Schön - wenn wir genau hinhören, merken wir, dass seine Sprache schon ganz leicht mit dem oberösterreichischen Dialekt gefärbt ist. Klingt sympathisch.

 

Um 18 Uhr sind wir fertig umgezogen und freuen uns auf das Abendessen. Ein Tisch im Bootshaus ist reserviert und als wir zum Platz geführt werden, freuen wir uns über den schönen Tisch am Fenster mit Blick auf den See. Schon der Gruß aus der Küche, der vom Chefkoch persönlich serviert wird, verspricht einen besonderen Abend. Ein Pot­pour­ri kleiner Köstlichkeiten wird uns kredenzt. Höchst appetitlich und mehr als raffiniert. Leider bin ich nicht mehr in der Lage nur eine einzige davon hier korrekt anzuführen – nur so viel – super kreativ und köstlich.

 

Die Speisekarte stellt mich vor eine leichte Herausforderung. Sichtbare Milchprodukte kann ich nicht essen, Rhabarber mag ich leider nicht, Brennessel und anderes Grünzeug muss ich sparsam dosieren, Lamm muss ich auch nicht haben…. Bei der Aufnahme der Bestellung kommt gleich wieder Freude auf. Aus bisherigen Begegnungen blieben meine Essgewohnheiten schon in Erinnerung und alles andere war kein Problem und einem gelungenen Abend stand nichts mehr im Weg. Fantasievolle Kreationen, mutige Kombinationen der Zutaten, fantasievoll dekoriert und leicht für den Magen… alles zergeht auf der Zunge.

 

Die Weinbegleitung (für Ewald) ist perfekt, ebenso meine Drinks (herbe Kreationen, so wie ich sie gerne mag, sowohl mit, als auch ohne Alkohol). Die Verantwortlichen haben sich wirklich was dabei gedacht. Aber nicht nur das Menü harmoniert, auch das Team bildet eine Einheit und das ist deutlich spürbar. Was wo anders steif und gezwungen wirkt, funktioniert im Bootshaus spielerisch mit Charme und Witz, dabei bleiben der Gast und dessen Wünsche klar im Fokus.

 

Zu persönlichen Weiterentwicklung unserer Geschmacksnerven hat sich Chris wieder was ausgedacht – darf es zum Abschluss ein Schnapserl sein? Da sag ich doch nicht nein und das Rätselraten beginnt – hm? Das ist neu, den Geschmack kann ich spontan nicht zuordnen… Ich bekomme den 1. Hinweis es wächst unter der Erde. Hm? Kein Plan! In Deutschland und Österreich gibt es unterschiedliche Namen dafür! Noch immer kein Plan! Oh – es ist ein Rote-Rüben-Brand. Was mir ursprünglich ganz gut geschmeckt hat, wird plötzlich von einer Kindheitserinnerung überholt und ich bin froh, dass das Glas bereits leer ist.

 

Nach dem Essen nehmen wir noch einen Schlummertrunk an der gemütlich Bar, kommen mit anderen gut gelaunten Gästen ins Gespräch, bevor wir müde und zufrieden ins Bett fallen.

 

Die Zimmer sind geschmackvoll eingerichtet, jedes verfügt über eine relativ große Terrasse mit Blick zum See. Es wird alles für den Gast getan. Der soll sich wohlfühlen, Seele baumeln lassen und die Zeit im Das Traunsee genießen. Jeder hat natürlich persönliche Eigenheiten und Vorstellungen und würde eventuell die eine oder andere Kleinigkeiten anders machen. Jammern auf hohem Niveau geht immer und das lasse ich hier ganz außen vor. Schätzen, was an Annehmlichkeiten geboten wird, nicht sich selbst die Zeit mit Nichtigkeiten vermiesen!

 

Nach einem ausgedehnten Frühstück geht es am nächsten Tag nach Altaussee. Wir waren schon öfters da, haben aber nie Zeit gefunden, um den See zu wandern. Das passt heute gut. Laut Wetterprognose ist mit einzelnen leichten Schauern zu rechnen, die Temperaturen angeblich unter 20 Grad – optimales Wanderwetter also. Haha, die Prognose war nicht ganz richtig und schon bald war die Sonne da und nach und nach wurde auch der Loser von den Wolken befreit und spiegelte sich in voller Pracht im Altausseer See.

 

Voller Vorfreude und Motivation beginnen wir den vielleicht schönsten Rundwanderweg im Salzkammergut. Ein leichter Weg, breit und gepflegt, mit minimalen Steigungen, auch für Familien mit Kindern und nicht so geübte Wanderer geeignet, führt uns 7,5 km um den See. Er schlängelt sich zum größten Teil durch bewaldetes Gebiet. Zahlreiche Bänke und nette Einkehrmöglichkeiten laden zum Rasten und Genießen ein. Der Ausblick auf die Berge fasziniert uns und wir lassen uns zu einer Pause im Strandcafe hinreißen. Der Wirt ist sehr engagiert und freundlich und in einer kleinen Plauderei erfahren wir die aktuelle Wassertemperatur des Sees – Mitte Mai: 9°C 

 

Tipp

Wanderschuhe und Zwiebellook

 

Griaß euch, servas… lauter freundliche Leute und wir fühlen uns (auch wenn wir hier offiziell in der Steiermark sind) so richtig daheim. Schön ist das. Dazu strahlt die Sonne ziemlich warm vom Himmel und ich bin leicht genervt, weil wir mehr für einen Spaziergang als für eine Wanderung ausgerüstet sind – atmungsaktiver Zwiebellook wäre wirklich besser gewesen. Das soll aber unser schönes Erlebnis nicht trüben.

 

Stärkung nach der kleinen Wanderung gönnen wir uns in der Konditorei Zauner in Bad Ischl. Die Alternative wäre ein gemütliches Café in Gmunden gewesen, das muss nun leider bis zu unserem nächsten Besuch auf uns warten … bzw. muss ich auf eine der süßen Verführungen (z.B. Kaffee-Kardinal-Schnitte) warten.

 

Vor dem Abendessen geht sich noch eine kurze Pause im Zimmer aus, wir machen uns frisch und freuen uns auf neue kulinarische Kreationen im Bootshaus. Heute haben wir keinen Tisch gebucht, nur einen Platz an der Bar. Die dort angebotenen Speisen der kleinen Karte reichen vollkommen und aus der vorgesehenen Kleinigkeit wird wieder ein 3-gängiges Menü – wir konnten der Versuchung nicht widerstehen ;-)

 

Als Krönung bekomme ich von Chris noch einen Foto-Tipp. JETZT ist herrlichstes Abendrot. Geh schnell mit der Kamera raus … danke, er hat nicht zu viel versprochen.  

Mit dem Sonnenuntergang ist unser schöner Salzkammergutausflug auch schon wieder vorbei. Am nächsten Morgen müssen wir nach Hause fahren. Es war super, es war perfekt und die Qualität im Restaurant von höchster Güte, die nach unserer Meinung nur von wenigen Köchen erreicht werden kann.

 

Fazit

Das Bootshaus ist weit mehr als nur ein Feinschmecker Lokal – es ist ein ausgezeichnetes Feinschmecker Lokal mit Herz, in dem die Freude der Mitarbeiter spürbar ist. Die Philosophie in diesem Haus erscheint uns goldrichtig und wir wünschen dem Team weiterhin viel Spaß an ihrer Arbeit, so wird auch der Erfolg garantiert sein.

Großes Kompliment und vielen Dank für die schöne Zeit. Wir kommen wieder!!

 

Bis bald.

Eure Rena

 

Mai 2018

Galerie 2018

@

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Rena Hackl | 4320 Perg | mail@renahackl.at | foto@renahackl.at